Mit Genetik zu mehr Nachhaltigkeit in der Erzeugung von Geflügelprodukten

25 Dezember 2022
Gesellschaft
Fairmasthähnchen

Technologien, die mit Hilfe von Tier- oder Pflanzengenetik die Effizienz der Geflügelfütterung erhöhen, könnten sich dramatisch auf die gesamte Nachhaltigkeit der Lieferkette vom Landwirt bis zum Verbraucher auswirken, sagt Prof. Marty Matlock Professor für Umwelttechnik an der Universität von Arkansas.

"Für die Herstellung von Futtermitteln, die wir an Tiere verfüttern, wird viel Land und Energie verbraucht und es werden viele Treibhausgase freigesetzt", erklärt Dr. Marty Matlock, Professor für Umwelttechnik an der Abteilung für Bio- und Agrartechnik der Universität von Arkansas, kürzlich auf dem Poultry Tech Summit in Atlanta, Georgia (USA). Doch es gebe Technologien zur effizienten Nutzung von Futtermitteln, ist auf wattpoultry.com zu lesen. „Dies betrifft insbesondere die Anpassung der Mikronährstoffe und der Aminosäuren während des gesamten Lebenszyklus des Tieres."

Auswirkungen in drei Jahren spürbar

Zu den Technologien, die die Nachhaltigkeit der Geflügelversorgungskette verbessern könnten, gehören nach Aussagen von Prof. Matlock Verbesserungen in der Geflügelgenetik, ein größeres Wissen über das Darmmikrobiom von Geflügel und ein besseres Verständnis des Ökosystems der Pflanzen, um bessere Futterstrategien zu entwickeln. "Wir können jetzt Veränderungen vornehmen, die sich innerhalb von drei Jahren in Produktionsvorteilen niederschlagen werden", fügte er hinzu.

Text:
Cordula Moebius

Cordula Moebius

Mehr von diesem Autor
Bild: Cordula Möbius

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Wissenspartner