„Beter Leven“ soll auch die Zukunft sein

02 Juli 2024
Masthuhn
Wissenspartner Familie Kaptein

Familie Kaptein mästet langsam wachsende Hähnchen für das niederländische „Beter Leven“-Programm. Sehr gut eingebunden in die Produktionskette sehen sie darin auch ihre Zukunft. Ob sie allerdings den dafür bald nötigen Wintergarten an ihren Ställen anbauen können, ist fraglich.

Familie Kaptein sieht sich mit ihrem landwirtschaftlichen Betrieb in Itterbeck (Niedersachsen) unweit der Grenze zu den Niederlanden sehr gut aufgestellt: Daniel und Imke Kaptein haben ihn von Daniels Eltern Johanna und Jan übernommen – die aber noch fest eingebunden sind in die betrieblichen Abläufe.

Auf 100 ha, überwiegend sandigen Böden, werden Industriekartoffeln, Zuckerrüben und Mais angebaut. Außerdem vermehren sie Raps-Saatgut. Weiteres Hauptstandbein des Familienbetriebs ist die Hähnchenmast für das niederländische Programm „Beter Leven“, 1 Stern.

Das Programm schreibt eigentlich einen überdachten Wintergarten vor. Mit einer Übergangsfrist bis 2027 dürfen Hähnchenmäster derzeit noch ohne Wintergarten liefern. Kapteins Problem: Trotz deutlich reduzierter Besatzdichte und damit deutlich weniger Tieren haben sie bisher keine Baugenehmigung für die Wintergärten bekommen.

Hähnchenställe in den 90er Jahren gebaut

Den Grundstein für die Hähnchenmast hat Daniels Vater Mitte der 90er Jahre gelegt. Damals baute er einen Stall mit 34.500 Plätzen, 1998 kam ein zweiter Stall gleicher Größe und Bauweise dazu. „Wir leben nur wenige Kilometer entfernt von der Grenze zu den Niederlanden. Hier gibt es schon immer viel Austausch“, erzählt Jan Kaptein. So befindet sich nicht nur die Landmaschinenwerkstatt jenseits der Grenze, neben den Zuckerrüben gehen auch die Masthähnchen schon immer in die Niederlande.  

Laufend im Austausch: Daniel Kaptein (l.) und sein Berater Arjan Meekhof.
Die beiden Ställe wurden in den 90er Jahren gebaut.
Die Lichtbänder wurden nachträglich eingebaut.
Jan Kaptein (l.) betreibt „nebenbei“ mit Holger Vorrink einen Imbiss.
Zum Start wird Futter auch auf dem Boden angeboten.
„Beter Leven“ fordert auch Beschäftigungsmaterial.
Die Besatzdichte ist deutlich reduziert bei „Beter Leven“.
Die Wärmetauscher sorgen für reduzierte Heizkosten.

Jan Kaptein mästete für die Schlachterei Storteboom zu Beginn in Mittelmast mit Vorfangen. Auch sein Partner für Küken und Futter kam von Anfang an aus dem Nachbarland: Futtermittelhersteller De Heus. Das Familienunternehmen gehört zu den größten Futtermittelherstellern weltweit.

Küken und Futtermittel aus einer Hand

Im Masthähnchenbereich hat De Heus seit fast 40 Jahren die Rolle eines Integrators übernommen und organisiert sowohl die Küken, die Einstallungsplanung, Transporte als auch die Hähnchenvermarktung.
In den Niederlanden kam schon früh das Thema „Tierwohl“ auf. So stiegen auch deutsche Hähnchenmäster in niederländische Tierwohl-Programme ein. Bei Kapteins war es zuerst das Programm „Nieuw Standard Kip“ einer dortigen Supermarktkette.  

In den Niederlanden ging man 2007 hin zum einheitlichen, branchenübergreifenden Standard „Beter Leven“, wie Berater Arjan Meekhof von De Heus erzählt: „Das ist für Verbraucher einfach nachzuvollziehen. ‚Beter Leven‘ kennt jeder, es gibt Kriterien für fast alle Nutztiere, das Logo findet sich auf den Verpackungen für Fleisch, Eier und Milchprodukte.“

„Beter Leven“ 1 Stern sehr verbreitet

Beter Leven hat drei Stufen (1-3 Sterne), am meisten verbreitet ist die erste Stufe 1 Stern. Von den niederländischen Hähnchenmästern mästet knapp die Hälfte hiernach. Auch Familie Kaptein liefert seit 2022 für „Beter Leven“, 1 Stern, und ist damit überaus zufrieden: „Die Durchgänge laufen sehr ruhig. Die Besatzdichte liegt bei maximal 25 kg/m², vorgeschrieben sind langsam wachsende Herkünfte. Wir mästen Hubbard JA757, diese Küken sind zugelassen für ‚Beter Leven‘, zudem sind Strohballen und ein Mindestschlachtalter von 56 Tagen vorgeschrieben“, informiert Daniel Kaptein. Ein weiteres Kriterium ist, dass drei Prozent der Stallgrundfläche als Tageslichtöffnungen vorhanden sein müssen. Hierfür wurden in beiden Stalldächern nachträglich Lichtbänder eingebaut.

Besonderer Betriebszweig: „Futterkrippe“ an der Grenze

Auf dem Betrieb Kaptein gibt es noch einen besonderen Betriebszweig, den Senior Jan nebenbei aufgebaut hat: In Itterbeck betreibt er mit einem Freund einen Schnellimbiss neben einer Tankstelle, die „Futterkrippe“. Nach einem zwischenzeitlichen Neubau wird dort heute mit 70 Mitarbeitern sieben Tage die Woche gearbeitet. Der Austausch über die Grenze funktioniert auch hier: Sehr viele Niederländer kommen über die nahe Grenze, um günstig zu tanken, Zigaretten einzukaufen oder Chicken Nuggets und Hähnchenschnitzel in der „Futterkrippe“ zu genießen. Neben den Hähnchen-Leckereien gehen hier pro Jahr 50.000 Schweineschnitzel und 35 t Pommes über den Tresen, freut sich Jan Kaptein.  

Gutes Energiespar-Konzept umgesetzt

Die Hähnchenmast ist sehr energieintensiv, für Tierwohlställe mit niedrigem Besatz gilt das verstärkt. Dieses Thema sieht Familie Kaptein sehr entspannt: Vor drei Jahren wurde eine 300-kW-PV-Anlage auf den Stalldächern installiert, ergänzt durch einen 72 kW-Speicher. Die Energiekosten konnten dadurch deutlich reduziert werden. Weiterer Baustein sind die beiden Wärmetauscher: „Hierdurch allein spare ich schon fast die Hälfte an Energie beim Heizen“, weiß Daniel Kaptein. In diesem Sinne wurden vor ein paar Monaten auch die Außenwände der beiden Ställe von innen neu isoliert.
Im letzten Durchgang erreichte Kaptein bei 56 Masttagen einem Endgewicht von 2.670 g eine Futterverwertung von 1:1,92 bei 1,5 Prozent Verlusten. „Das sind wirklich gute Ergebnisse“, bestätigt Arjan Meekhof, der den Betrieb Kaptein seit vielen Jahren begleitet. Eingesetzt wird krümeliges Futter: „Die Tiere sind dann länger mit Fressen beschäftigt, das ist gut gerade bei den langsam wachsenden Rassen.“ Viele seiner Kunden mischen in diesem Sinn eigenen Weizen, Mais oder auch CCM zu.

Wichtig für den guten Start der Küken: Das Futter wird anfangs zusätzlich auf dem Boden auf sogenannten Picknickplätzen angeboten. „Das wird sehr gut angenommen“, weiß Arjan Meekhof auch von anderen Betrieben.

 

Keine Baugenehmigung für Wintergärten

Wie erwähnt, ist bei „Beter Leven“, 1 Stern, künftig ein überdachter Wintergarten mit 20 Prozent der Stallfläche vorgeschrieben. Auch Kapteins haben versucht, für die Wintergärten eine Baugenehmigung zu bekommen, bislang ohne Erfolg: „Unsere beiden Ställe haben eine Genehmigung für knapp 70.000 Tiere, wir halten bei ‚Beter Leven‘ nur 26.000 Tiere. Trotzdem bekommen wir keine Genehmigung für den Umbau.“

Hintergrund ist, dass das Privileg, im Außenbereich zu bauen, vor einigen Jahren für gewerbliche Tierhaltungen abgeschafft wurde. Für Schweinehaltungen ist diese Neuregelung wieder gekippt bei Tierwohl-Umbauten. Kapteins ärgern sich, dass das für Geflügelhaltungen nicht gilt: „Wir sollen doch auch mehr Tierwohl umsetzen, können es aber gar nicht.“ Noch haben sie die Hoffnung aber nicht aufgegeben, dass sich die Baugesetzgebung auch für Geflügelställe ändert.  

Verträge für fünf Jahre und Garantie Rohgewinn

Viele Geflügel-, aber auch Schweinehalter liebäugeln mit Tierwohl-Programmen, das Risiko für die teilweise teuren Umbauten tragen in der Regel sie selbst. Die besondere Philosophie von De Heus ist für Masthähnchenhalter ein 5-Jahres-Vertrag mit einem garantierten Mindest-Rohgewinn (=Ertrag minus Küken- und Futterkosten).

Dieses Konzept finden Kapteins sehr gut: „Das gibt Sicherheit und sollte die Entscheidung erleichtern“, bekräftigt Daniel Kaptein. Er sieht hierzulande die Politik dringendst in der Verpflichtung, Umbauten für mehr Tierwohl auch für Geflügelhaltungen zu ermöglichen: „Geflügelfleisch ist nachhaltig und beliebt, warum werden uns Steine in den Weg gelegt?“ fragt er zu Recht. 

 

Christa Diekmann-Lenartz
Bild: Christa Diekmann-Lenartz

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Über De Heus Tierfutter

Für unsere Kunden und auch für uns geht es darum, die Tiere gesund zu halten und ihre Leistung zu optimieren. Tierfutter spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Hochwertige Futtermittel, die vorhersehbare Ergebnisse liefern, das ist unser Ziel. Tierfutter, das unseren Kunden hilft, ihre Ziele zu erreichen.

De Heus Tierfutter

Berater für Broiler

Berater für Legehennen

 

          

Kontakt

De Heus Tierfutter
Hauptbüro: Rubensstraat 175, 6717 Ede
+31-31867550
Email: info@deheus.com

Kontaktpersonen für Broiler

Arjan Meekhof
Berater für Broiler
0031-6-25434742 ameekhof@deheus.com
Gerben Soppe
Berater für Broiler
0031-6-51243183 gsoppe@deheus.com
Marek Albers
Berater für Broiler
0049-15780379098 malbers@deheus.com
Henk Manting
Verkaufsleiter für die Fleisch- und Geflügel
0031-6-53698912 hmanting@deheus.com

Kontaktpersonen für Legehennen

Juul Loeffen
Berater für Legehennen
0031-6-50665684 jloeffen@deheus.com
Richard Bos
Berater für Legehennen
0031-6-51603619 rbos@deheus.com