EFSA: Impfung gegen Vogelgrippe zeigt Wirkung

28 März 2024
Impfung
Enten

Bild dient der Illustration

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat ihren Bericht zur Entwicklung der Geflügelpest im Zeitraum Dezember 2023 bis März 2024 vorgelegt. Demnach ist der Seuchenzug der HPAI im Vergleich zum Vorjahreszeitraum harmloser ausgefallen. In Frankreich waren die Bestände in acht von zehn betroffenen Betrieben nicht geimpft. Im Südwesten des Landes, aufgrund der Konzentration der Entenbetriebe in den Vorjahren ein Hotspot der Seuche, kam es zu keinen Ausbrüchen in Geflügelhaltungen.

In Frankreich hat die Impfung von Enten gegen die Geflügelpest ihr Ziel offenbar erreicht. Darauf deutet zumindest der neueste Bericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zur hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) hin. Demnach waren zwischen dem 2. Dezember 2023 und dem 15. März 2024 überwiegend ungeimpfte Geflügelbestände von der Seuche betroffen. Im Südwesten des Landes - aufgrund der Konzentration der Entenhaltung ein Brennpunkt vorangegangener Seuchenzüge - wurden laut EFSA gar keine Ausbrüche registriert. Konkret waren dem Bericht zufolge die Bestände in acht von insgesamt zehn betroffenen Betrieben nicht geimpft. Bei den beiden Haltungen mit geimpften Moschusenten war laut EFSA eine gesteigerte Mortalitätsrate zu beobachten.

Weniger Nachweise als im Vorjahr

Auf europäischer Ebene war gemäß dem Bericht die Anzahl der HPAI-Nachweise sowohl bei Wildvögeln als auch in Geflügelhaltungen niedriger als im Vorjahreszeitraum. Als Ursache werden bei den wildlebenden Arten eine gesteigerte Immunität sowie veränderte Erreger in Betracht gezogen. Für das Nutzgeflügel ist der EFSA zufolge davon auszugehen, dass die geringere Verbreitung unter den Wildvögeln den Infektionsdruck durch einen Viruseintrag aus der Umwelt verringert hat.

In die Geflügelhaltungen eingetragen wurde das HPAI-Virus nach Angaben der Fachleute vornehmlich durch direkten Kontakt mit Wildvögeln. Ebenfalls beobachtet wurde aber die Übertragung von einem Betrieb zum anderen. Maßgebliche Risiken ergeben sich der EFSA zufolge aus gemeinsam genutzten Gerätschaften sowie unmittelbarer Nachbarschaft. Auch Betriebe mit demselben Bewirtschafter haben gemäß dem Bericht ein erhöhtes Risiko.

AgE
Bild: ZDG

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.