Vogelgrippe: Putenbetrieb im Landkreis Cloppenburg betroffen

28 November 2023
Biosicherheit
Geflügelpest Cloppenburg

(Symbolbild)

Jetzt ist es doch wieder passiert: In einem Putenbetrieb im geflügeldichten Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen) ist die Geflügelpest nachgewiesen worden. Knapp 24.000 Tiere mussten nach amtlicher Anordnung getötet werden.

Den ersten Ausbruch der Vogelgrippe in diesem Herbst im Landkreis Cloppenburg wurde vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) am 28. November 2023 amtlich bestätigt. Der Landkreis Cloppenburg hat mit Wirkung ab dem 29. November 2023 um den Betrieb eine Schutz- und eine Überwachungszone festgelegt. Beide betreffen den Nordkreis Cloppenburg. In der Schutzzone gilt zudem eine Aufstallungspflicht.

Niedersachsen ist das Bundesland in Deutschland mit dem meisten Geflügel. 2022 lag die Zahl der gehaltenen Tiere bei 107,5 Mio. Leider ist Niedersachsen in den vergangenen Jahren auch am stärksten von der Vogelgrippe betroffen gewesen. Seit 2015 traf es knapp 200 Betriebe. Der bisherige Höhepunkt lag im Winter 2021/22. Seit Jahresbeginn 2023 war es bezüglich der Vogelgrippe bislang allerdings eher ruhig gewesen, es gab in Niedersachsen zusammen mit dem aktuellen Fall elf betroffene Betriebe.

Christa Diekmann-Lenartz
Bild: Christa Diekmann-Lenartz

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.