Ukraine: Agrarexperte Lissitsa warnt vor globaler Ernährungskrise

21 Oktober 2023
Agribusiness
Ukraine getreide Mais Weizen

Vor einer globalen Ernährungskrise hat der ukrainische Agrarexperte Dr. Alex Lissitsa erneut gewarnt. Der Chef des Agrarkonzerns IMC und Vorstandsmitglied im Ukrainian Agribusiness Club (UCAB) geht davon aus, dass sich die Ukraine im nächsten Jahr vom Weltweizenmarkt verabschieden wird.

Nur dank des sehr guten Jahres 2021 und den damals erwirtschafteten finanziellen Reserven hätten die landwirtschaftlichen Betriebe 2022 und 2023 überstanden. Zudem sei das Wetter in den letzten zwei Jahren sehr gut gewesen, berichtete Lissitsa gestern Abend bei einem Online-Gespräch, das von der Landesgruppe Niedersachsen/Sachsen-Anhalt des Verbandes Deutscher Agrarjournalisten (VDAJ) organisiert wurde. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) verkennt nach Ansicht des Ukrainers die Lage. Die Weizenfläche in seinem Land zur Ernte 2024 schätzt er auf nur noch 3,0 Mio. Hektar; das sind 55 % weniger als im Vor-Kriegsjahr 2021.

Produktionskosten bei weitem nicht gedeckt

Laut Angaben des 49-Jährigen decken zudem die aktuellen Erzeugerpreise für Getreide und Ölsaaten die Produktionskosten für die Betriebe in der Ukraine nicht mehr. Aufgrund der hohen Transport- und Logistikkosten liegen ihm zufolge die Preise ab Hof aktuell für die Tonne Mais umgerechnet um weit mehr als 100 Euro und für die Tonne Rapssaat um gut 200 Euro unter dem Weltmarktniveau. Auch der früher sehr rentable Sonnenblumenanbau ist dem Agrarexperten zufolge in die roten Zahlen gerutscht. Entscheidend seien die Versicherungskosten: „60% von dem, was wir verlieren, geht an internationale Versicherungen“, so Lissitsa.

Nur die größten Betriebe werden überleben

Das UCAB-Vorstandsmitglied rechnet denn auch mit einem starken Strukturwandel in der ukrainischen Landwirtschaft. Von den heutigen Betrieben mit bis zu 500 Hektar dürften nach seiner Einschätzung rund 70% aufgeben; von denen ab 500 bis 2.000 Hektar werde voraussichtlich die Hälfte Pleite gehen. „Nur die größten werden überleben“, prognostiziert der Fachmann, dessen eigenes Unternehmen mit 120.000 Hektar zu den zehn größten Agrarbetrieben in der Ukraine zählt.

Wir geben nicht auf!

Gefragt nach der aktuellen Lage und den Aussichten für sein Unternehmen betonte Lissitsa: „Wir geben nicht auf!“. So habe man 75 neue Lastkraftwagen gekauft, um den Dieselverbrauch zu senken, und zehn neue Traktoren. Außerdem seien Siloanlagen wieder aufgebaut und Trocknungsanlagen umgebaut worden. „Damit will ich ein Zeichen setzen für die Menschen, die dort leben. Die Menschen bleiben nur da, wenn wir was machen“, erklärte der Unternehmenschef, dessen Betriebe mit ihren Flächen nahe der Grenze zu Weißrussland und Russland angesiedelt sind. Allerdings machte Lissitsa auch klar, dass Unterstützung durch das Ausland notwendig sei. Gebraucht würden finanzielle Hilfen für die Entminung und für Investitionen in die Infrastruktur. Dabei setzt er auf die Europäische Union.

AgE
Bild: Adobe_Stock_Michele Ursi

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Harris - vor 7 Monaten
Hello. I hereby informing you that I Mr.Harris Danylo from Kyiv Ukraine are very much enthusiastical on your ads which was posted here online. despite, i must be well assured if this prompt is realistic because there are alot of fraudlent act wispreading on this days. I Mr.Harris would be gladly and excited to invest in your country under your custody. can you be my co-partner . We can proceed to invest in business of your desire of which you have the experience acquainted. Please email me for more information harrisdanylo@gmail.com Sincerely. Harris Danylo.