Betriebsführung: Sind Sie ein guter Chef?

09 Dezember 2023
Agribusiness
Betriebsführung Chef

Auch in der Landwirtschaft herrscht Fachkräftemangel. Gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, ist schwierig. Sie zu behalten, mindestens genauso. Betriebsleiterin Annika Pape sagt, wie beides gelingen kann.

Annika Pape bewirtschaftet mit ihrer Familie in achter Generation einen Milchviehbetrieb im Landkreis Rotenburg (Niedersachsen). Dort stehen 280 Milchkühe plus Nachzucht, eine 470KW-Biogasanlage gehört ebenfalls zur Milchhof Pape KG. Im Betrieb gibt es zehn Mitarbeiter, vom Minijobber bis zur Vollzeit-Arbeitskraft.

„Wir müssen mit unserem Betrieb Geld verdienen“, sagt sie. Aber auch für sie und ihren Mann Jan ist eine gute Work-Life-Balance wichtig: „Wir möchten auch mal frei machen, auch mal 14 Tage in Urlaub fahren.“ Und das geht nur mit guten und zufriedenen Mitarbeitern, die ihren Job gerne machen und dem Betrieb die Stange halten, weiß sie. Wie bekommt man die?  

Gute Arbeitsorganisation mit klaren Strukturen

Voraussetzung dafür sind ihrer Meinung nach eine gute Arbeitsorganisation mit klaren Strukturen und einer präzisen Aufgabenverteilung. Annika Pape bespricht zusammen mit den Mitarbeitern, wer was macht. Jeder hat ein Mitspracherecht, kann Vorschläge für Änderungen machen. Wichtig ist für sie eine klare Regelung der Vertretung, vor allem, wenn der Chef mal nicht da ist. Jeder weiß, was er zu tun hat und wen er ggf. ansprechen kann.

Auf dem Milchhof Pape gibt es mehrere Tafeln, die die Kommunikation erleichtern. Es fängt an mit dem Dienstplan, einer Magnettafel. Für die Arbeit bei den Milchkühen wird etwa eingetragen, wer wann melkt, treibt und füttert. Urlaube und freie Tage werden mit notiert. So weiß jeder lange im Voraus, wann er zum Beispiel Wochenenddienst hat oder kann einfach schauen, mit wem er bei Bedarf tauschen kann.  

To-Do-Listen zum laufenden Abhaken

Außerdem gibt es eine Tafel mit einer To-Do-Liste. Hier sind kleinere Arbeiten notiert, die immer zu erledigen sind, aber öfter vergessen werden. Oder Arbeiten, die nicht unbedingt an einem festen Tag, aber einmal wöchentlich oder einmal monatlich zu machen sind. Wer dafür Zeit hatte, hakt sie ab: „Jeder weiß dann, für diese Woche ist das Thema erledigt“, erklärt Annika Pape.

Eine wichtige Tafel hängt im Melkstand. Dort steht, welche Kuh hat wann gekalbt, wo steht das Kalb, welches Medikament wurde verabreicht etc. Auf dem Betrieb Pape gibt es Melker mit 520-Euro-Job, die nur zweimal in der Woche da sind. Gerade sie sehen auf einen Blick, was los ist.

Außerdem gibt es noch eine Besprechungstafel. Am Montagmorgen gibt es immer eine kurze Besprechung mit den leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, was ansteht die Woche, eine Vorschau auf nächste Woche. Aber es gibt auch eine Rückschau, was lief gut, was lief nicht so gut, wie könnte man es besser machen?

Annika Pape

WhatsApp-Gruppen fürs schnelle Kommunizieren

Für die alltägliche und schnelle Kommunikation werden WhatsApp-Gruppen genutzt. Wichtig ist Annika Pape eine konstruktive Fehlerkultur, gemeinsam überlegen, wie man Fehler vermeiden kann: „Am schlimmsten ist, nichts zu sagen“, findet sie. Die Grundlagen für ein gutes Arbeitsverhältnis sind für sie:

  • schriftlicher Arbeitsvertrag,
  • angemessene Entlohnung,
  • 40-Stunden-Woche,
  • fester freier Tag in der Woche,
  • betriebliche Altersvorsorge mit Zuschlag,
  • Jahresurlaubsplan,
  • einmal im Jahr mindestens 14 Tage Urlaub
  • Arbeitskleidung,
  • für Mitarbeiter kostenfreie Fortbildungen.

Darüber hinaus führt sie mit allen Mitarbeitern einmal jährlich ein Mitarbeitergespräch, bei dem man in Ruhe alles besprechen kann: „Viele kommen mit einer lange Liste, zum Beispiel auch mit Verbesserungsvorschlägen“, sagt sie. Bei einer Tierhaltung geht es nicht ohne Nacht-, Sonntags- und Feiertagsschichten. Hierfür gibt es ordentliche Zuschläge. Aber auch mit vermeintlichen Kleinigkeiten wie kostenlosen Getränken und Keksen zum Kaffee, Verpflegung in Spitzenarbeitszeiten, Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk, Kohltour und Sommerfest mit Partnern zeigt sie Wertschätzung.

Verantwortung abgeben heißt Vertrauen schenken

Ein wichtiger Punkt: Verantwortung abgeben heißt auch Wertschätzung und Vertrauen schenken: „Wir lassen unseren Mitarbeiter in der Außenwirtschaft zum Beispiel mitentscheiden, welcher Trecker bestellt werden soll.“
Ein gutes Arbeitsklima und zufriedene Mitarbeiter sind außerdem positiv für die Außenwirkung des eigenen Betriebes, aber ebenso für die Landwirtschaft allgemein, findet sie.  

Annika Pape stellte ihren Betrieb und ihre Betriebsführung vor auf dem 15. Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Rahmen der Agritechnica in Hannover.

Christa Diekmann-Lenartz
Bild: Adobe Stock_mariyana_117, Jantje Ziegeler

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.