BVEi sieht Versorgungssicherheit mit Eiern aus Deutschland gefährdet

22 März 2022
Verbände

Vor dem Hintergrund stark eingeschränkter Lieferketten und dramatischer Kostensteigerungen insbesondere bei Futtermitteln befürchtet der Bundesverband Ei e.V. (BVEi), die Versorgung mit Eiern aus Deutschland spätestens ab Sommer nicht mehr gewährleisten zu können. Gentechnikfreies Soja sei kaum noch zu bekommen. 

In der deutschen Eierwirtschaft herrsche „Alarmstufe rot“, beschreibt der Vorsitzende des BVEi, Henner Schönecke, die Situation und spricht von Existenzangst unter den Landwirten. Jetzt käme es darauf an, Lösungen für faire Preise zu finden, „damit der Standort Deutschland erhalten bleibt.“ Der Lebensmitteleinzelhandel wird aufgefordert, die Vertragslaufzeiten anzupassen, um flexibler auf Preisschwankungen reagieren zu können. Außerdem plädiert die Eierwirtschaft für eine Gleitklausel zwischen Eierpreis und Futterpreis.

 

 

Geflügelnews mit Material des BVEi
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Wissenspartner