Weiterhin fest zum Fest!

16 Dezember 2022
Eiermarkt
Logo DEU

Der Eiermarkt ist wie leergefegt! Und das schon zum 4. Advent! Packstellen sind nun überwiegend und schon seit längerem auf die täglichen Produktionsmengen angewiesen. Sobald die Eier da sind, sind sie auch schon wieder weg. Nur gut, dass Legehennen fast täglich wieder ein Ei legen. Zurzeit würde wohl jeder Eierproduzent bei den Hühnern gerne einen Turbo einschalten. 

Auch wenn Legehennen als ein großes und hochleistungsfähiges Wunder der Natur beschrieben werden können, stößt diese Wunschvorstellung an eine unrealistische Grenze. Nur die Nachfrage scheint derzeit keine Grenze zu kennen. Es wird von sehr hohen Bestellmengen auf allen Handelsstufen berichtet. Die gewünschten und normalerweise zu liefernden Bedarfsmengen wird sicherlich niemand vollumfänglich über das gesamte Sortiment erfüllen können. Werden die georderten Eiermengen tatsächlich in diesen Größenordnungen für das bevorstehende Weihnachtsfest gebraucht oder wird vorsorglich auf Großhandelsstufe großzügiger geordert, da gewünschte Liefermengen reduziert wurden?

Beides scheint möglich zu sein. Zum einen sind Eier aktuell im Verhältnis zu anderen Lebensmitteln eine preiswerte Proteinquelle. Somit könnte die Nachfrage grundsätzlich gestiegen sein. Zum anderen dürfen Eier zum Fest nicht fehlen, so dass vorsichtshalber sehr großzügig geordert und bis zum Kühlschrank beim Verbraucher ein Vorrat aufgebaut wird. 

Regional und in Abhängigkeit der bisher gelieferten Wunschmengen sind voraussichtlich große Unterschiede zu erwarten. 

Eier aus KAT kontrollierten Betrieben werden knapper

Vielfach bleibt derzeit lediglich die Möglichkeit, die im begrenzten Umfang zur Verfügung stehenden Eier zu verteilen. Selbst mit bestem Willen und einem großen Geldbeutel sind auf dem Spotmarkt keine zusätzlichen Eiermengen mit allen erforderlichen Zertifikaten wie KAT/VLOG/OKT zu erwerben. Auch für die Produktenindustrie werden Eier aus KAT kontrollierten Betrieben knapper, so dass Berichten zu Folge immer mehr Lebensmittelproduzenten auf KAT-Eier verzichten könnten bzw. müssen, damit die laufende Produktion bestmöglich sichergestellt werden kann. 

Und dann ist da natürlich immer noch die unvorhersehbare weitere Entwicklung der aviären Influenza. Der Eiermarkt bleibt spannend.

DEU
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

WJiRZuLoTapxmbeC - vor 1 Monat
CHAaugEjzU
hxfMYOwNGHqA - vor 1 Monat
KsWNmBnFxh
RCSKeszIx - vor 1 Monat
xLsDnqyUojJFguIW
ahgxwflVrRHKoLAE - vor 1 Monat
KLWMPFChGstmzdrX

Wissenspartner