Niederlande: Eierpreise müssen höher sein

21 Dezember 2021
Niederlande

 

Legehennenhalter müssen in den nächsten Monaten weiter mit hohen Futterpreisen rechnen. Denn Futtermittelhersteller erwarten, dass die Futtermittelpreise in der kommenden Zeit weiter auf dem aktuell hohen Niveau bleiben werden. „Die etwa 7,25 Cent für ein 1-Stern-Beter-Leven-Ei, welche der Eierhandel derzeit zahlt, reichen angesichts der höheren Kosten nicht aus“, analysiert Nico Van Eckeveld, Unternehmensberater bei Vallei Accountants Agri aus Woudenberg, die Situation. „Ein Legehennenhalter sollte für ein braunes 1-Stern-Beter-Leven-Ei mindestens 7,8 Cent erzielen, wobei es dem Geflügelhalter selbst obliegt, die Preisrisiken abzufangen.“ Jacco Wisserhof, Vorsitzender Legegeflügel der Land- en Tuinbouw Organisatie Nederland (LTO/NOP), unterstreicht die These von Van Eckeveld. „Ich bin mir sicher, dass der Futterpreis in den nächsten sechs Monaten nicht um 5 Euro pro 100 Kilogramm sinken wird.“ Er rät Berufskollegen, den Selbstkostenpreis vor Vertragsabschluss mit ihrem Eierkäufer sorgfältig zu kalkulieren: „Stallen Sie nur Hühner auf, wenn Ihnen Ihr Eierkäufer einen Preis bietet, mit dem Sie gut leben können.“

Geflügelnews
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Wissenspartner