Fotoserie: Neubau in wasserarmer Gegend mit einem Augenmerk auf Arbeitserleichterung

23 Januar 2023
Legehenne
Zwei Menschen in einem Volierenstall

Kees und Jantine van den Berg rissen zwei alte Freilandställe ab und bauten dafür einen neuen. "Durch den Einsatz von Netzen konnten wir die Zahl der Legehennen auf 77.000 erhöhen", sagt Kees van den Berg. Seinen neuen Stall baute es innerhalb von sechs Monaten. Ende Dezember wurden die ersten Hühner eingestallt. 

Blick auf den neuen Stall. Eine Backsteinfassade, viele Fenster, eine dunkle Verkleidung, mehrere Giebel und ein gepflasterter Hof sorgen für ein attraktives Erscheinungsbild. Dadurch wirkt der neue Stall, der 36 mal 95 Meter misst, weniger kolossal.
Der Stall ist mit Scan Air Einlassventilen ausgestattet, die separat an der Vorder- und Rückseite und als zusätzliche Sommerventile betrieben werden können. Der Vorteil dieser Ventile ist, dass sich das Ventil hinter den Lamellen befindet, was den Durchfluss verbessert.
Ausgestattet wurde der Stall mit einer Big Dutchman Natura Step-Voliere. Kees: "Dieses Voliere ist ein solides und technisch starkes System, das leicht nass zu reinigen ist." Nach jedem Durchgang reinigt Kees routinemäßig nass, um eine optimale Hygiene zu gewährleisten, denn er produziert Impfstoffbruteier.
Beim Schließen des Legenestes macht der Boden einen kleinen Knick, damit die letzten Eier auf das Band rollen. Van den Berg sammeln die Bruteier zweimal am Tag.
Zum neuen Stall wurde ein überdachter Auslauf gebaut. Kees: "Wir werden den Auslauf vorerst nicht nutzen, aber man weiß ja nie, was die Zukunft bringt. Der Wechsel zu den 1-Stern-Hühnern von Better Leven ist jederzeit möglich. Jetzt wird die einströmende Luft im überdachten Lauf vorgewärmt."
Die Silos werden an einem zentralen Ort zusammengeführt und miteinander verbunden. Van den Berg arbeitet am liebsten mit den Polem-Flachbodensilos, weil sich das Futter darin nicht entmischt. Er hatte bereits zwei und hat nun ein weiteres gekauft.
Der Wärmetauscher Eco Unit von Agro Supply reduziert die Emissionen. 10 Prozent der Mindestlüftung läuft durch die ECO Unit.
Ein Geflügelstall setzt immer Staub frei. "Um ein weißes Dach mit Staub zu vermeiden, haben wir auf der Rückseite einen Balkon gebaut, von dem der Staub herunterfällt", erklärt Kees van den Berg.
Kees hat selbst ein System entwickelt, das die Ventile über dem Kotband automatisch öffnet und die Bänder innerhalb einer vorgegebenen Laufzeit automatisch startet. "Über ein Zahnstangensystem und eine Uhr wird die Klappe geöffnet und auch wieder geschlossen", erklärt Kees.
Der Eierpackraum ist geräumig und hat viel Tageslicht. Ein Meggsius Select sortiert die Eier nicht nur nach Gewicht, sondern auch nach Qualitätsklasse. Van den Berg liefert Bruteier zwischen 54 und 65 Gramm. Die restlichen Eier werden von einem Damtech-Packer verpackt. "Wir verpacken die Eier immer mit zwei Personen, aber mit dem Meggsius Select genügt eine", sagt Jantine.
Jantine und Kees van den Berg im neuen Stall. Sie kauften ihren Bauernhof mit drei traditionellen Ställen im Jahr 2012 und tauften ihn auf den Namen Geflügelhof Den Hoef, nach dem Namen der Gegend in Herveld.
Monique van Loon
Bild: Ellen Meinen

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Franz Birnthaler - vor 1 Woche
Ich möchte das Neuerste wissen

Wissenspartner