Vogelgrippevirus zirkuliert während der Sommermonate in Europa

17 August 2022
Krankheiten
Geflügelbestand im Freien

Obwohl die Zahl der Ausbrüche zurückgegangen ist, infiziert das hochpathogene Vogelgrippevirus (HPAI) weiterhin sporadisch europäische Geflügelbestände. In Deutschland wurden bis Ende Juli 36 Ausbrüche in Geflügelbeständen verzeichnet. Bei Wildvögeln wurden aus Deutschland 1.101 Ausbrüche an das Tierseuchen-Informationssystems der Europäischen Kommission gemeldet.

Bis Ende Juli 2022 wurden europaweit 1.777 HPAI-Ausbrüche registriert. Dies geht aus der jüngsten Aktualisierung des Tierseuchen-Informationssystems der Europäischen Kommission (EK) hervor. Die Gesamtzahl der Ausbrüche ist gegenüber der am 8. Juli veröffentlichten Version um elf gestiegen.

Seit Beginn des Jahres 2022 sind in 20 europäischen Ländern ein oder mehrere Ausbrüche aufgetreten. Im vergangenen Monat hat die Zahl der Ausbrüche in dieser Saison die Gesamtzahl von 1.756 Ausbrüchen überschritten, die im Jahr 2021 von 24 europäischen Staaten bei der Europäischen Kommission gemeldet wurden.

In diesem Jahr hat Frankreich die meisten Ausbrüche an die Europäische Kommission gemeldet (1.344). Es folgen Ungarn (205), die Niederlande (43), Deutschland (36) und Polen (35).

Ausbrüche in sieben Ländern

Seit Mitte Juli haben sieben europäische Länder offiziell neue HPAI-Ausbrüche bei Geflügel bestätigt. Den Meldungen an die Weltorganisation für Tiergesundheit zufolge sind die Infektionen von Frankreich und Dänemark bis nach Russland weit verstreut. Der verantwortliche Virusserotyp wurde fast ausnahmslos als Subtyp H5N1 identifiziert.  

Deutschland

Zwei weitere HPAI-Ausbrüche wurden der Weltorganisation für Tiergesundheit vom deutschen Veterinäramt bestätigt. Beide Ausbrüche ereigneten sich im Norden des Landes und betrafen eine Herde von 13.000 Tieren in Niedersachsen und eine weitere von 5.600 Tieren in Schleswig-Holstein. 

Russland

In den letzten Wochen wurden HPAI-Fälle bei Geflügel an 17 Orten in Russland gemeldet. Keiner der gemeldeten Fälle wurde der Weltorganisation für Tiergesundheit als kommerzieller Betrieb beschrieben. Etwa 5.500 Vögel gehörten zu einem Dorfbestand in der Oblast Belgorod, während die anderen Betroffenen in Hinterhofbeständen mit jeweils 12-147 Vögeln lebten. 

Niederlande

Seit Mitte Juli sind nach Angaben des niederländischen Landwirtschaftsministeriums vier weitere HPAI-Ausbrüche in gewerblichen Betrieben in den Niederlanden aufgetreten. Zuerst wurden Fälle in einem Betrieb mit 105.000 Masthähnchen in der nördlichen Provinz Friesland gemeldet. Anschließend wurden Ausbrüche weiter südlich in drei Betrieben in der Nähe von Dalfsen in Overijssel bestätigt. In diesen Betrieben gab es 88.000 Mastenten, 42.000 Masthähnchen und 13.000 Bio-Legehennen. 

Polen

Auch das oberste polnische Veterinäramt hat vier neue HPAI-Ausbrüche bei Geflügel im vergangenen Monat bestätigt. Alle befanden sich in der zentralen Provinz Großpolen (Wielkopolskie). Betroffen waren insgesamt rund 116.000 Tiere, darunter zwei Zuchthühnerherden und je eine Herde Legehennen und Mastgänse.

Frankreich

In Frankreich waren von den drei jüngsten HPAI-Ausbrüchen im Norden des Landes insgesamt etwa 8.800 Tiere betroffen. In einem Fall handelte es sich um einen kleinen Hinterhofbestand, in den anderen um Betriebe in den Regionen Hauts-de-France und Normandie. Nach den Meldungen an die Weltorganisation für Tiergesundheit beläuft sich die Gesamtzahl der Ausbrüche in Frankreich seit November letzten Jahres auf 1.376, wovon 15,75 Millionen Stück Geflügel direkt betroffen sind.

Vereinigtes Königreich

Inzwischen wurden drei weitere HPAI-Ausbrüche im Vereinigten Königreich (UK) bestätigt. Nach Angaben des britischen Landwirtschaftsministeriums handelte es sich dabei um einen kommerziellen Bestand von 25.000 Vögeln in der südwestlichen Grafschaft Devon. Ebenfalls infiziert waren ein Hinterhofbestand in derselben Grafschaft und 200 Ziervögel in Bedfordshire in Ostengland.

Moldawien

In der Republik Moldau wurde HPAI zum ersten Mal im westlichen Bezirk Falesti nachgewiesen. Betroffen war ein kleiner Hinterhofgeflügelbestand. Im benachbarten moldawischen Bezirk Ungheni ist die HPAI-Situation nach Angaben der dortigen Tiergesundheitsbehörde geklärt. Seitdem das HPAI-Virus im Mai in einer nicht kommerziell genutzten Dorfherde nachgewiesen wurde, sind keine weiteren Fälle aufgetreten. 

Ungarn

Die ungarische Veterinärbehörde meldete, dass die HPAI-Situation bei Geflügel ruhig ist. 

Weitere HPAI-Ausbrüche bei Wildvögeln in Europa

Seit Juli meldet die Europäische Kommission HPAI-Ausbrüche bei in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln getrennt von denen bei Wildvögeln. 

Bis zum 29. Juli haben 21 europäische Länder insgesamt 196 Ausbrüche bei in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln über das System gemeldet. Frankreich meldete die meisten Ausbrüche (52), gefolgt von Slowenien (35), Spanien (31) und Polen (22).

Bei den Wildvögeln registrierte das EG-System bis Ende letzten Monats 2.188 Ausbrüche. Ein oder mehrere Ausbrüche wurden in 29 europäischen Staaten bestätigt. Mehr als die Hälfte der Ausbrüche (1.101) wurden aus Deutschland gemeldet, gefolgt von den Niederlanden (461).

In den letzten Wochen haben die Behörden sowohl in Frankreich als auch im Vereinigten Königreich auf eine Veränderung des saisonalen Musters von HPAI bei Wildvögeln hingewiesen. 

In Frankreich die Zahl der neuen Fälle in der Wildpopulation in den Sommermonaten auf das niedrige Niveau früherer Jahre gesunken. Dies wird auf eine Beruhigung der Vogelpopulation nach dem Frühjahrszug zurückgeführt. Außerdem wird angenommen, dass langanhaltender Sonnenschein das HPAI-Virus abtötet. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums wurden in diesem Jahr jedoch weiterhin Fälle an der nordfranzösischen Küste festgestellt. Seit Mitte Mai wurden fast 100 HPAI-"Ereignisse" in 17 Departements gemeldet. Viele davon betrafen ein Massensterben von Seevögeln. 

In einem aktuellen Bericht des britischen Landwirtschaftsministeriums wird das Auftreten des HPAI-Virus H5N1 in Brutkolonien von Seevögeln an der britischen Küste in diesem Sommer bestätigt. Da sich diese in der Regel in Gebieten befinden, die weit von Hausvögeln entfernt sind, wird davon ausgegangen, dass diese Infektionen derzeit kein besonderes Risiko für Geflügel darstellen.

 

Geflügelnews mit Material von WATTpoultry
Bild: Cordula Möbius

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Wissenspartner