Vogelgrippe-Informationen aus Russland fehlen

19 September 2022
Krankheiten
Schwan am See

Das Jahr 2022 wird bereits als das Jahr mit dem größten Vogelgrippeausbruch aller Zeiten in die Bücher eingehen und der Herbst steht noch vor der Tür. "Wir sind sehr besorgt. Es gibt viele Wildvögel, die mit der Vogelgrippe infiziert sind, und der Vogelzug hat noch nicht begonnen", sagt Nancy Beerens vom Wageningen Bioveterinary Research. Normalerweise gibt es Informationen aus Russland über infizierte Vögel und den Vogelzug, aber in diesem Jahr fehlen sie. Nancy Beerens gab während eines Webinars am vergangenen Mittwoch ein Update zur Vogelgrippe.

In den Niederlanden bricht die Vogelgrippe hauptsächlich in Gebieten aus, in denen auch infizierte Vögel gefunden wurden, begann Nancy Beerens ihr Update zur Vogelgrippe. „50 Prozent der getesteten Vögel wurden positiv auf Vogelgrippe getestet.“

Infektion durch Wildvögel

Die Analysen der Wissenschaftler zeigen, dass bei den Ausbrüchen im Jahr 2022 ein neuer Virustyp durch Wildvögel eingeschleppt wurde. Die genetische Zusammensetzung des Virus weist drei Varianten auf. Die Analysedaten zeigen außerdem, dass die Ausbrüche, die im April dieses Jahres im Gebiet des Gelderse Vallei auftraten, durch eine andere Virusvariante verursacht wurden als beim Ausbruch im August. 

Beerens wies darauf hin, dass immer mehr Vogelarten positiv auf Vogelgrippe getestet werden. Neue Arten wie Möwen, Seevögel und andere Vogelarten, die sich das ganze Jahr über in den Niederlanden aufhalten, werden ebenfalls positiv getestet. Auch Störche könnten eine Rolle bei den Infektionen gespielt haben. Dies ist eine Gefahr für Geflügelbetriebe. In diesem Jahr zirkulierte das Virus zum ersten Mal auch in den Sommermonaten.

Verbreitung

Die Ausbrüche in Hobby- und gewerblichen Betrieben lassen sich auf die Orte zurückführen, an denen auch Vogelgrippe-positive Wildvögel gefunden wurden. "Viele Bauernhöfe wurden separat von Wildvögeln infiziert. Nur die Ausbrüche im April im Gebiet des Gelderse Vallei wurden wahrscheinlich durch die Ausbreitung des Virus zwischen den Betrieben verursacht“, sagt Beerens.

Neuinfektion von Säugetieren

Neu in diesem Jahr ist die Infektion von Säugetieren. "Wir haben vorher noch nie gesehen, dass sich erwachsene Säugetiere mit dem Vogelgrippevirus infizieren. Wahrscheinlich haben diese Säugetiere kranke oder tote Vögel gefressen und sich dadurch angesteckt. Einige Säugetierviren scheinen auch mutiert zu sein. Für die Verbreitung zwischen Tier und Mensch sind jedoch mehr Mutationen erforderlich", erklärte Beerens. Glücklicherweise sei das aktuelle Vogelgrippevirus nicht mit dem zoonotischen asiatischen Stamm verwandt, der auch Menschen krank mache. Auch Raubvögel könnten sich anstecken, wenn sie mit der Vogelgrippe infizierte Vögel fräßen.

Keine russischen Informationen 

Ein weiteres Problem sind nach Aussagen von Nancy Beerens die fehlenden Informationen aus Russland. In anderen Jahren seien die Wissenschaftler über mögliche Infektionen bei Wasservögeln informiert worden, die zum Überwintern über Westeuropa zögen. In diesem Jahr fehlten diese Informationen, was wahrscheinlich auf den Krieg mit der Ukraine zurückzuführen sei. "Keine Nachricht bedeutet in diesem Fall keine gute Nachricht", so Nancy Beerens abschließend. Für den Winter 2022-2023 erwartet sie ein hohes Infektionsrisiko mit der Klassischen Geflügelpest.

 

Monique van Loon
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.