USDA senkt Prognose zur Welternte von Sojabohnen

16 Januar 2023
Rohstoffe
Sojapflanze

Das globale Aufkommen an Sojabohnen dürfte in der Saison 2022/23 kleiner ausfallen als bislang erwartet. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) setzte jetzt seine Prognose für die Sojaproduktion um 3,1 Mio t auf 388 Mio t herab. Dennoch würde die Vorjahresmenge damit noch um 29,9 Mio t oder 8,3 % übertroffen.

Das USDA begründete seine pessimistischere Einschätzung vor allem mit schlechteren Aussichten für die Sojaernte in Argentinien als Folge von Trockenheit und Hitze. Außerdem sei dort die Anbaufläche kleiner als zuvor erwartet worden war. Das argentinische Bohnenaufkommen taxieren die US-Fachleute nun auf nur noch 45,5 Mio t. Vor einem Monat hatten sie noch mit 4 Mio t mehr gerechnet.

Schlechter Zustand bei Sojabeständen in Argentinien

Noch pessimistischer fiel die jüngste Ernteprognose der Getreidebörse in Rosario aus, die das betreffende Aufkommen am Mittwoch auf voraussichtlich nur noch 37 Mio t veranschlagte. Einen Monat zuvor waren von der Börse noch 49 Mio t Sojabohnen erwartet worden. Unterdessen veranschlagte die Getreidebörse in Buenos Aires die Bohnenproduktion auf 41 Mio t. Auf rund der Hälfte der Anbaufläche seien die Bestände in einem mittelmäßigen bis schlechten Zustand, hieß es.

Die Washingtoner Marktexperten passten auch ihre Schätzung für die landeseigene Sojaernte 2022/23 nach unten an, und zwar um 1,9 Mio t auf 116,4 Mio t. Demnach wäre die Vorjahresmenge um 5,1 Mio t oder 4,2 % verfehlt worden. Als Begründung werden ein geringerer als bislang geschätzter Durchschnittsertrag und eine kleinere Erntefläche angeführt. Dagegen setzte das USDA seine Voraussage für das brasilianische Sojabohnenaufkommen flächenbedingt um 1 Mio t auf 153 Mio t herauf. Mit dieser Rekordmenge würde das Vorjahresergebnis um 23,5 Mio t Soja oder 18,1 % übertroffen. Auf diesem hohen Erzeugungsniveau bewegt sich auch die aktuelle Prognose der dem Landwirtschaftsministerium in Brasília zugeordneten Versorgungsgesellschaft Conab mit 152,7 Mio t Soja.

Globale Versorgung stabil

Die globale Versorgung mit Sojabohnen dürfte nach Einschätzung des US-Ministeriums im Vermarktungsjahr 2022/23 im Vorjahresvergleich stabil bleiben: Der weltweite Endbestand an Soja wird für 2022/23 bei 103,5 Mio t gesehen. Dies würde ausreichen, um 27,3 % der voraussichtlichen Nachfrage in Höhe von 379,5 Mio t zu decken. 

Geflügelnews, AgE
Bild: Cordula Möbius

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.