Kolumne: Zeit für Realismus in der Agrarpolitik

15 März 2022
Gesellschaft

Seit Jahren wiegt uns der Traum von einem realisierbaren Weltfrieden in den Schlaf. Mit vollen Bäuchen schaukeln wir zufrieden in unserem Wohlstand. Die Übel des Terrorismus waren die letzte Erschütterung einer vergangenen Welt, die uns auf dem Weg zum irdischen Paradies kaum bedrohte. Im Traum wurden wir dafür begeistert, die „wirklich großen Probleme“ dieser Welt anzugehen: Klima, Biodiversität und Umweltverschmutzung. Träume können manchmal so real erscheinen, dass sie die tägliche Realität vergessen.

"Zehn Jahre verschwendet durch die ideologische Dogmatik festgefahrener Träume und durch Wunschdenken"

Und jetzt, mit dem Krieg in der Ukraine, sind wir mit einem harten Schlag ins Gesicht und Eiswasser auf unseren Körpern aus der Traumwelt aufgewacht. Ängstlich, unsicher und emotional. Plötzlich wurde klar: Frieden ist nicht selbstverständlich. Nicht offensichtlich. Der Mensch hat einen natürlichen Drang, in den Krieg zu ziehen. Die Wahrung des Friedens erfordert jedoch politische, realistische und diplomatische Anstrengungen. 

In den letzten zwanzig Jahren gab es viele Experten, die versuchten, die Menschen aufzuwecken. Aber sie wurden nicht gehört. Die Sicherheit, die den Frieden hütet, wurde verspielt und jetzt werden wir brutal geweckt, wir werden mit einer schwachen Verteidigung konfrontiert und das Geld darf rollen. Viel zu spät. Deutschland, das seit zehn Jahren erfolglos in politische Debatten über die Wahl des Kampfflugzeugs verwickelt ist, hat an einem Tag beschlossen, 100 Milliarden Euro für die Verteidigung bereitzustellen. An einem Tag konnte die Bundesregierung plötzlich über die Wahl eines Kampfflugzeugtyps entscheiden. Zehn Jahre, die mit der ideologischen Dogmatik festgefahrener Träume und Visionen verschwendet wurden, hielten es einige sogar für eine gute Idee, die Verteidigung zu zivilisieren oder Soldaten zu Zivilisten zu machen.

"Die Sicherung unserer Nahrung erweist sich als ebenso wenig selbstverständlich wie der Frieden" 

Die Parallele zwischen Verteidigung und Nahrungsversorgung ist nun (hoffentlich) jedem klar. Die Sicherung unserer Ernährung erscheint ebenso wenig selbstverständlich wie der Frieden. Nahrungssicherheit ist fragil und erfordert jederzeit Realismus und Anstrengung. Scott Irwin, ein Agrarökonom an der Universität von Illinois, vertritt die Meinung, dass die russische Invasion zur schlimmsten Weizenknappheit in der Geschichte führen könnte. Die Invasion wird einen gewaltigen Einbruch beim Angebot nach sich ziehen und kurzfristig kann nichts dagegen unternommen werden. In vielen arabischen Ländern ist durch den Krieg in der Ukraine Nervosität aufgekommen: Länder wie Ägypten, der Jemen oder der Libanon sind beim Weizenimport stark auf die „Kornkammer der Welt“ angewiesen. Sie werden es nicht allein mit ihren eigenen Vorräten schaffen. 

Die niederländische Wirtschaft trifft der Krieg laut Rabobank hart. Dies hat negative Auswirkungen auf fast den gesamten niederländischen Lebensmittel- und Agrarsektor, nicht nur auf Getreide. Glücklicherweise ist die niederländische Lebensmittelversorgung ziemlich robust, wie sich während der Coronakrise herausgestellt hat, und die Niederländer werden nicht hungern. Das liegt nicht nur an unserem ausgedehnten Handelsnetzwerk und Europa, sondern auch an den hochproduktiven und effizienten Landwirten. Allerdings werden die Niederländer mit höheren Lebensmittelpreisen konfrontiert werden. Der Schweinepreis beispielsweise ist in den Niederlanden seit Kriegsausbruch um 40 bis 45 Cent gestiegen. Dies wirkt sich auf den Verbraucherpreis aus. Neben Frieden ist und bleibt die Sicherung der Ernährung der Bevölkerung plötzlich ein europäisches Thema. Auch hier hatten einige Experten bereits davor gewarnt. Wenige hörten zu.

"Die Unsicherheit über die Verfügbarkeit von Rohstoffen wirft ein neues Licht auf die neue GAP" 

Der ehemalige Vorsitzende des Fachbereichs Ackerbau der LTO (LTO = Land- en Tuinbouworganisatie Nederland = Landwirtschafts- und Gartenbauorganisation der Niederlande), Jaap van Wenum, sagt: „Ernährungssicherheit ist im neuen Vorschlag der GAP kein Thema mehr, während die ursprüngliche GAP speziell dafür eingerichtet wurde. Der verheerende Krieg Russlands in der Ukraine, rasant steigende Getreide- und Maispreise und die Unsicherheit über die Verfügbarkeit vieler Rohstoffe werfen ein neues Licht auf die neue GAP. Ernährungssicherung ist keine Selbstverständlichkeit mehr; bezahlbare Lebensmittel sind keine Selbstverständlichkeit mehr.“ 

Wie gesagt: Die Niederlande haben eine einigermaßen robuste Lebensmittelversorgung, aber wie sieht es in Zukunft aus, wenn die Niederlande 20 Millionen Einwohner haben und die Agrarpolitik so fortgesetzt wird? 

Natürlich können wir unseren Speiseplan ändern, aber der Verzicht auf wichtige Nährstoffe wie tierisches Eiweiß und Fette lässt sich für die Mehrheit der Menschen nicht jahrelang ohne gesundheitliche Probleme durchhalten. Zudem können tierische Proteine in Bezug auf die Landnutzung problemlos mit pflanzlichen Proteinen konkurrieren, jedoch die Qualität der Nahrung aus tierischer Produktion ist deutlich besser. Unter dem Rauch von tausend Kriegsbränden und der Ernährungsunsicherheit scheint die Verringerung des Viehbestands und der Tierproduktion eine sehr unkluge Entscheidung zu sein. Die Niederlande sollten den Wert von landwirtschaftlichen Flächen und Landwirten wertschätzen, und statt „weniger“ sollte alles „mehr“ werden. Ernährungssicherheit ist auch wichtig für die Sicherheit allgemein. Die Geschichte zeigt, dass Hunger ein wichtigerer „Auslöser“ für Krieg oder Unruhen sein kann. 

"Nachhaltigkeit wird als Argument verwendet, um die Ernährungssicherheit zu drosseln"

Politik und Gesellschaft wurden mit rosigen Träumen in den Schlaf gewiegt. Nicht nur in Bezug auf unsere Sicherheit, sondern auch in Bezug auf unsere Ernährungssicherheit. Gerade wenn es gut läuft, muss man mit der Schlechtwetterperiode rechnen. Darauf haben wir in den Niederlanden und der EU verzichtet. Wir haben uns auf die falschen Prioritäten konzentriert: Klima, Biodiversität und Umwelt. Der außerordentliche Professor an der Universität Wageningen, Jeroen Candel, schrieb: „Ernährungssicherheit wird als politisches Argument verwendet, um Nachhaltigkeit zu verhindern.“ 

Nun, mit der fortschreitenden Einsicht müsste es eigentlich heißen: „Nachhaltigkeit wird als Argument verwendet, um die Ernährungssicherheit zu drosseln.“ Die Regierung der Niederlande hatte bereits mit Blick auf die GAP gesagt, dass es eine stärkere Verknüpfung mit sozialen Dienstleistungen geben solle und der Landwirtschaft nur noch öffentliche Leistungen erstattet werden dürften. Wäre diese Position immer noch dieselbe? Ich bezweifle es. 

Zu glauben, man könne den Krieg mit gewaltfreier und moralischer Überlegenheit beenden, ist naiv

Der Krieg in der Ukraine hat also Wachsamkeit und Realismus geschaffen. Raus aus der Welt voller lebensbedrohlicher Träume. Der große Mann der linksintellektuellen, politisch korrekten und gesellschaftlich wünschenswerten Randstad-Niederlande, Jesse Klaver, gab heute in Sven Kockelmanns Radiointerview zu, dass er so naiv war zu glauben, dass man Krieg mit gewaltfreier und moralischer Überlegenheit beenden kann. Er sagte, er habe Buße getan und erkannt, dass man eine Armee braucht. 

Wird er auch zugeben, dass er auch agrarpolitisch naiv war, wenn die Lebensmittelpreise bald steigen werden? Wird Tjeerd de Groot das auch schaffen? Werden Veganer zum Burgerladen rennen, wenn sich herausstellt, dass sie von Kohl und Rüben leben müssen? Ihren hauchdünnen Idealismus für ein Stück nahrhaftes Essen verkaufen? Verhaltensanpassung ist zeitgebunden und trendsensitiv. Es ist Zeit für eine neue Agrarpolitik, die auf Realismus basiert. 

"Um sich Problemen zu stellen, müssen Emotionen, Überzeugungen und Ideologien dem Realismus weichen"

Die Probleme des Klimas, der Biodiversität und der Umwelt sind jedoch nicht verschwunden. Aber ihr  Platz auf der Prioritätenliste hat sich verschoben. Um allen Problemen zu begegnen, müssen Emotionen, Überzeugungen und Ideologien dem Realismus weichen. Das erfordert eine andere Politik - Realpolitik. 

Für die wirkliche Realpolitik, die die Menschen eint und gleichzeitig Gefahren gegenüber nicht blind ist, müssen wir auf das deutsche Staatsoberhaupt Otto von Bismarck (1815 – 1898) blicken. Seine Darbietung von Realpolitik war von Vorsicht und einem Auge und Ohr für andere geprägt. Damit gelang es ihm im 18. Jahrhundert, das zersplitterte Deutschland zu einer Nation zu vereinen. Aber näher an der Heimat haben wir wahrscheinlich die schönste Form demokratischer Realpolitik: die traditionelle niederländische Polderung. Politik, in der Menschen einander zuhören und Entscheidungen auf der Grundlage der besten Argumente und Fakten getroffen werden. 

 

Reinout Burgers
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Wissenspartner