Heizkosten um 60 bis 70 Prozent gesenkt

23 November 2022
Energie
Jack Renders und Mark Renders

"Die Heizkosten in unserem neuesten Hähnchenstall sind 60 bis 70 Prozent geringer als bei der Unterdruckbelüftung", sagt Jack Renders von Son en Breugel aus der niederländischen Provinz Nordbrabant. Der Landwirt und sein Bruder Mark Renders sind begeistert von der direkten Druckbelüftung in ihrem neuesten Hähnchenstall. Diese Belüftung, ein dänisches Fabrikat, funktioniert über spezielle Einblaskanäle. "Mit diesem Gleichdruckbelüftungssystem sparen wir enorm an Energiekosten", sagt Jack.

Im Hähnchenstall von Jack Renders hängen 18 große Ventilatoren in zwei Reihen von einer abgehängten Decke und blasen Luft ein und aus. Sie bilden die Grundlage des Belüftungssystems, sind ausreichend für diesen Raum und verbrauchen wenig Strom. Denn weil es im Stall keinen Unterdruck gibt, müssen die Ventilatoren nicht so hart arbeiten. 

Die optimale Lufterwärmung wird durch die richtige Verteilung erreicht: Die Luft wird direkt am oberen Ende der Ventilatoren gemischt und erwärmt, so dass die Hähnchen am Boden immer vorgewärmte Luft erhalten. Sollte es draußen deutlich wärmer sein, wird die Luft über das Padcool-System gekühlt, bevor sie zu den Tieren gelangt. Dieses System kann Luft auf bis zu 13 Grad abkühlen.

60 bis 70 Prozent eingespart

"Die Luft wird ständig gemischt. Das ist wichtig, damit die Hähnchen gesund bleiben", sagt Jack. Er arbeitet nun schon seit vier Jahren mit diesem System und hat über 30 Durchgänge hinweg seine Erfahrungen sammeln können. "Die Leute denken, dass dieses System teuer ist, weil gute Materialien wie rostfreier Stahl und dickwandiger Kunststoff für die Ventilatoren verwendet werden und weil es im System so viele Ventilatoren gibt", erklärt Jack. "Aber das stimmt nicht. Schon lange vor den Energiepreiserhöhungen haben wir mit diesem System zwischen 60 und 70 Prozent an Kosten einsparen können."

Niedrigere Heizkosten

Auch der Einsatz einer Holzheizung hilft, auf dem Betrieb die Gas- und Stromkosten zu senken. "Früher hatten wir eine Gasrechnung von 100.000 Euro im Jahr. Durch die Verwendung von Holzhackschnitzeln haben wir bisher 15.000 Euro im Jahr bezahlt", sagt Jack. "Wir verwenden Hackschnitzel, die wir für den Winter über die Gemeinde oder spezielle Holzfällerfirmen in der Gegend kaufen. Diese Preise sind jetzt gestiegen, weil die Nachfrage viel höher ist. Wir zahlen etwa das Doppelte für das gleiche Gewicht, aber es ist immer noch viel billiger als Gas und Strom".

Tom Schotman
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

rainer Große-Holthaus - vor 1 Woche
Hallo welche Firma bietet dieses System an Gruß Rainer

Wissenspartner