Ein gut funktionierender Familienbetrieb kommuniziert offen und ehrlich

01 Juli 2023
Gesellschaft
eine Frau im Gras

Wie beugt man Problemen und Konflikten auf einem Familienbetrieb vor? "Die Familie und die Familie sind die Stabilität des Betriebs, und wenn das nicht stimmt, spiegelt sich das im Betrieb wider", sagt Angela Nijbroek, Beziehungscoach auf dem Bauernhof.

Wie lassen sich Probleme und Konflikte auf einem Familienbetrieb vermeiden? Jeder hat sein Ego, seine Interessen, seine Ideen und seinen Charakter, und manchmal kollidieren diese miteinander, und der Hof ist nicht groß genug, um sich gegenseitig zu vermeiden. "Es passiert so viel auf und um den Hof herum. Man muss mit der Familie und den Nachbarn zusammenarbeiten und gleichzeitig Geld verdienen", sagt Beziehungscoach Angela Nijbroek. "Die Familie und die Verwandtschaft sind die Stabilität unter dem Bauernhof, und wenn das nicht stimmt, sieht man das auf dem Hof."

Konflikte zwischen den Generationen

Einer der Beziehungskonflikte, denen Angela Nijbroek von Hogenkamp Agrarische Coaching in den letzten Jahren regelmäßig auf Familienbetrieben begegnet ist, ist die gestörte Bindung zwischen den Generationen. "Die Menschen sind aneinander gewöhnt und arbeiten täglich zusammen, aber das Kind bleibt in der Kinderrolle und die Eltern bleiben in ihrer Elternrolle. Das kann zu Konflikten führen, weil es keine gleichberechtigte Kommunikation gibt. Die Eltern behandeln das Kind weiterhin wie ein Kind, während die jüngere Generation ihren eigenen Weg gehen will. Fühlen sich der Sohn oder die Tochter nicht gehört und immer wieder gesehen, kann dies zu Widerstand oder im Gegenteil zu Gleichgültigkeit führen.

Beide Reaktionen sind kein reifes Verhalten und führen nicht zur Lösung des Problems. Viel besser ist es, wenn der Sohn nachfragt, warum sein Vater das nicht für eine gute Idee hält. Oft steckt hinter einer negativen Reaktion eine alte Verletzung. Die elterliche Herausforderung besteht hingegen darin, der jüngeren Generation Raum zum Experimentieren zu geben. Wichtig ist, dass jeder er selbst sein darf und dass dies vom anderen akzeptiert wird. Sagen Sie ruhig, was Ihnen gefällt, und setzen Sie rechtzeitig Grenzen, noch bevor die Emotionen hochkochen.

"Die Menschen leben sich nicht auseinander, sondern hören auf, sich zu verbinden."

Erwachsenes Verhalten

Nicht nur die Eltern müssen ihre Einstellung ändern, sondern auch die jüngere Generation. Beide müssen ein reifes Verhalten an den Tag legen: "Sprich hauptsächlich von der Ich-Person. Nicht von: du dies und du das. Mit dem Finger zu zeigen, ist kein erwachsenes Verhalten. Die Herausforderung besteht darin, dem anderen aus echtem Interesse Fragen zu stellen. Reden Sie nicht über, sondern miteinander. Bleiben Sie realistisch und beginnen Sie ein Gespräch, ohne zu urteilen oder zu zögern. Dann gibt es ein Gefühl der Sicherheit; dann blühen sowohl die Menschen als auch das Unternehmen auf."

Was aber, wenn der Elternteil stur und starrsinnig ist und sich weigern zu reden? Wie kann man jemanden zum Reden bringen? "Indem man Fragen stellt und wieder Fragen stellt. Warum wird Ihr Vater wütend, warum ist er widerspenstig? Die jüngere Generation ist oft offener für Gesprächsführung. Wenn die alte Generation wirklich nicht will, dann rate ich gerade der jungen Generation, ins Coaching zu gehen, um für sich zu klären, wie sie mit dem Widerstand des anderen umgehen will und ob sie für sich eine Zukunft in der Arbeit mit jemandem sieht, der standardmäßig im Widerstand ist. Während für die ältere Generation das Überleben des Betriebes oft an erster Stelle steht, ist für die jüngere Generation der Familienzusammenhalt wichtiger. Die Schlussfolgerung kann dann lauten: "Ich höre auf zu kooperieren, um die Familienbande zu erhalten. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass die Familie zusammenarbeiten kann.

Ein weiterer Ratschlag von Nijbroek ist, den richtigen Zeitpunkt für Gespräche miteinander zu wählen. "Es kann verlockend sein, sich durchzudrängen, wenn es im Unternehmen schlecht läuft. Dann projiziert man seine Verärgerung auf die andere Person, anstatt darüber nachzudenken, warum man sich schlecht fühlt. Akzeptieren Sie auch, dass es nicht immer eine Lösung gibt und dass es bei einem Streit manchmal klüger ist, einen Schritt zurückzutreten, als nach vorne zu gehen."

Nehmen Sie eine offene Haltung ein

Der Schlüssel zur Vermeidung von Eskalationen liegt darin, zu sagen, was man selbst mag, was man fühlt und was man von der anderen Person erwartet. "Das bedeutet, sich verletzlich zu machen und sich selbst nahe zu bleiben. Verletzlich ist nicht gleichbedeutend mit schwach, sondern viel mehr damit, eine offene Haltung einzunehmen und mehr von sich selbst zu zeigen. Das gilt sowohl für Ihre Bedürfnisse als auch für Ihre Grenzen.

Um verletzlich sein zu können, ist ein Umfeld wichtig, in dem man Vertrauen hat und sich sicher fühlt. "Wir alle haben verschiedene imaginäre Jacken um uns herum, die uns beschützen. Ein Baby schreit schon, weil es hungrig ist. Bei jedem gewalttätigen Ereignis im Leben legt sich eine zusätzliche Jacke um die Seele. Wir reagieren auf Widrigkeiten immer wieder auf die gleiche Weise. Auch wenn es nicht funktioniert. Das wird zu unserem Überlebensmechanismus. Manche machen Witze, andere werden still oder rebellisch und wieder andere ziehen sich zurück. Man passt sich an oder geht dagegen an, um seinen Willen durchzusetzen. Wenn man offen und verletzlich ist, vermeidet man, dass man unbewusst in seinen Überlebensmechanismus gedrängt wird, und es bleibt Raum für den anderen und das Gespräch."

Konflikte zwischen Partnern

Ein weiterer Konflikt, den der Beziehungscoach häufig beobachtet, ist der Kobflikt zwischen Mann und Frau, die gemeinsam auf dem Hof leben und dort auch regelmäßig zusammen arbeiten. Schließlich ist die Familie das Fundament des Familienbetriebs. "Die wichtigste Frage, die sich Mann und Frau stellen können, ist: „Haben wir neben dem Betrieb noch genug Zeit füreinander?“ In einem Familienunternehmen gerät oft alles durcheinander. Mein Rat ist einfach. Nehmen Sie sich in regelmäßigen Abständen Zeit, um etwas gemeinsam zu unternehmen. Das muss nichts Großes sein. Holen Sie sich zum Beispiel gemeinsam ein Eis oder packen Sie ein Päckchen Apfelsaft in Ihre Reisetasche und trinken Sie es gemeinsam auf einer Bank am Straßenrand. Ein wenig bewusste Zeit füreinander. Lassen Sie nicht zu, dass Sorgen und Kummer Ihre ganze Zeit und Energie in Anspruch nehmen. Das Geschäft und die Kinder fordern manchmal so viel Aufmerksamkeit, dass man vergisst, sich Zeit füreinander zu nehmen. Das geht am Ende immer schief; investieren Sie deshalb immer wieder Zeit füreinander."

Partner, die sich in der Hektik aus den Augen verloren haben, führt Angela Nijbroek in die Vergangenheit zurück. "Erinnern Sie sich daran, wie Sie sich kennengelernt haben? Was hat Ihnen am anderen so gut gefallen? Bei der Erinnerung werden die Menschen plötzlich weich. Du warst ein wunderschönes Mädchen" und "Du hattest Charisma und Mumm". Wenn sie für einen Moment in der Zeit zurückgereist sind, frage ich, was von diesem Gefühl jetzt noch übrig ist. Für manche ist das ein Moment der Offenbarung. Menschen leben sich nicht auseinander, sondern hören auf, sich zu verbinden. Sie sind jahrelang zusammen und donnern von einem Tag zum anderen, von einer Herausforderung zur nächsten. Dann vergisst man leicht, wirklich miteinander zu reden. Ein wichtiger Ratschlag ist deshalb folgender: Nennen Sie Ihr Bedürfnis. Wenn Sie das nicht tun, wird die andere Person es auch nicht wissen. Vereinbaren Sie miteinander, dass Sie sich Zeit füreinander nehmen und entsprechend leben. Jede Veränderung beginnt bei Ihnen selbst. Sie müssen also zu erkennen geben, dass Sie etwas anders machen wollen oder wo Ihre Bedürfnisse liegen. Denken Sie auch daran, dass es Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Frauen wollen darüber reden, Männer sind eher lösungsorientiert. Frauen plaudern auch gerne hinterher. Der Mann muss dann nur eine Zeit lang zuhören. Sonst nichts."

Kommunikation als Grundlage

Eigentlich ist in jedem Coaching-Gespräch mit Nijbroek die Kommunikation die Basis. Nicht nur in Konfliktsituationen, sondern auch in schwierigen Zeiten: "Reden Sie weiter. Was sind die Möglichkeiten, die es gibt. Entscheiden Sie selbst, wie Sie mit den Umständen umgehen, anstatt dass die Umstände bestimmen, wie es Ihnen geht. Wie können Sie sich gegenseitig helfen? Hören Sie sich die Geschichte des anderen an. Der eine ist schockiert oder niedergeschlagen, der andere sieht Möglichkeiten.

Nennen Sie sich gegenseitig, wie Sie die Dinge erleben, und geben Sie nicht vor zu wissen, was der andere denkt. Gehen Sie außerdem davon aus, dass es jeder gut meint, und stellen Sie aufrichtige Fragen. Treffen Sie keine Arbeitsvereinbarungen am Küchentisch; das ist für private Gespräche gedacht. Trauen Sie sich, den anderen nach Ihren eigenen Schwächen zu fragen. Trauen Sie sich zu fragen, ob es dem anderen noch Spaß macht, und besprechen Sie, was der andere und Sie selbst zum Wohle der Zusammenarbeit ändern möchten. Feiern Sie auch Dinge, die Sie gemeinsam erreicht haben, und verweilen Sie bei ihnen. Ein gut funktionierender Familienbetrieb beginnt mit einer gut funktionierenden Zusammenarbeit.

Reinout Burgers
Bild: Natasja Beverloo

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.