Brasilien: Geflügelexporte im März um 5,7 Prozent gestiegen

29 April 2022
Markt Geflügelfleisch

Nach Angaben des brasilianischen Verbandes für tierisches Protein (ABPA) beliefen sich die brasilianischen Exporte von Hähnchenfleisch – und zwar sowohl frischer als auch verarbeiteter Produkte – im März 2022 auf insgesamt 418.000 Tonnen, meldet die Plattform euromeetnews.com. Das sind 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Wert der brasilianischen Hühnerfleischexporte beläuft sich auf 771,1 Millionen US-Dollar, das sind 27,8 Prozent mehr als im Vorjahr. 

"Der brasilianische Sektor verstärkt angesichts des günstigen Szenarios für Importe auf dem Weltmarkt in diesem Jahr seine internationale Präsenz“, erklärte der Präsident der ABPA, Ricardo Santin. Große Produzenten und Exporteure hätten mit den Auswirkungen von Ausbrüchen der Klassischen Geflügelpest zu kämpfen. Das sei ein Wettbewerbsvorteil für Brasilien, da das südamerikanische Land keine Probleme mit dieser Tierseuche in seinem Hoheitsgebiet habe. Dies gebe Brasilien die Chance, die Verluste auszugleichen, die durch historische Höchststände bei den Produktionskosten entstanden sind. „Durch den Konflikt in Osteuropa wird Brasilien zunehmend aufgefordert, seine Position als weltweit größter Exporteur von Hühnerfleisch zu stärken“, so der ABPA-Präsident weiter. In einer Zeit, in der das internationale Angebot knapp sei, bestätige sich Brasilien als sicherer und stabiler Hafen „für die mehr als 140 Länder, die unser Protein kaufen“.

 

Text:
Cordula Moebius

Cordula Moebius

Mehr von diesem Autor
Bild: Geflügelnews

Reagieren

Geflügelnews lädt Sie ein, auf Artikel zu reagieren und schätzt Reaktionen mit Inhalt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, beleidigende oder kommerziell motivierte Reaktionen ohne Angabe von Gründen zu entfernen.

Wissenspartner